Drei Fragen, drei Antworten: Erfahrungen beim Flotteneinsatz in Unterwössen
Hier tankt die Zukunft auf
2. Juli 2016
E Testflotte in Bergen
5. Juli 2016
alle anzeigen

Drei Fragen, drei Antworten: Erfahrungen beim Flotteneinsatz in Unterwössen

Frau Schmid, wie waren die Reaktionen der Nutzer auf ihre Testfahrten mit dem e-Mobil?

Alle Fahrer waren restlos begeistert, obwohl der Großteil am Anfang skeptisch war. Nach der Testfahrt stiegen sie doch mit einem breiten Grinsen aus. Fazit: Das E-Auto macht Spaß! Positiv bewertet wurde auch das kostenlose Aufladen an der Ladestation, aber viele waren auch davon begeistert, dass man das Auto ganz bequem zuhause an die Steckdose stecken kann. Was das Netz der Ladestationen betrifft, wünschen viele einen weiteren Ausbau–besonders im benachbarten Österreich. Im Sinne der Nachhaltigkeit wäre es außerdem gut, wenn die Gemeinde selbst ein e-Fahrzeug hätte.
Auch bei den Movelo Rädern waren alle NutzerInnen begeistert, vor allem von der einfachen Bedienung und dass es so robuste Räder sind. Auch mit der Reichweite der Räder gab es keine Probleme. Besonders ältere Personen waren von dem Fahrrad angetan. Der einstimmige Tenor war: man kommt jetzt mit dem Radl überall dorthin, wo man mit einem normalen Rad die Strecke nur mit größten Anstrengungen hätte bewältigen können.

 

Stellt e-Mobilität eine Bereicherung für das touristische Angebot in Unterwössen dar?

Auf alle Fälle, denn die Gäste wären umwelt- und klimaschonend unterwegs. Sie könnten außerdem in aller Ruhe im Urlaub ein Fahrzeug ausprobieren, das würde zur weiteren Sensibilisierung für e-Mobilität beitragen. Schließlich wäre das Ganze auch für uns sehr werbewirksam: eine e-Mobilitätsregion Chiemgau wäre ein Traum!

 

Was bräuchte es, Ihrer Meinung nach, noch um ein klimaschonendes Mobilitätsverhalten bei den Gemeindemitgliedern im ländlichen Raum zu fördern?

Auf jeden Fall den Ausbau des Ladestationsnetz. Außerdem wären Aufklärungsaktionen gut, bei denen über die Vorteile der E-Mobilität berichtet wird – besonders für Pendler. Grundsätzlich wäre es gut schon früh anzufangen, also z.B. bereits in der Schule ein Bewusstsein E-Mobilität zu schaffen. Die landmobile Gemeinden könnten hierbei eine Vorbildfunktion einnehmen.

 

 

Mehr zum Flottenaktionszeitraum in Unterwössen:

Artikel „Elektromobilität – Auto und Räder zum Schnuppern“ – Link, www.unterwoessen.de vom 02.06.2016