Riederinger Familie nutzt letzte Gelegenheit zum Flottentest
landmobile als „best practice“-Beispiel zum Thema kommunale E-Projekte vorgestellt
3. November 2016
E-Zweisitzer für Jugendliche – Ameranger Jugendprojekt gestartet
22. November 2016
alle anzeigen

Riederinger Familie nutzt letzte Gelegenheit zum Flottentest

Frau Waizmann, wie sind Sie auf den Flottentest im Rahmen des Projekts landmobile aufmerksam geworden?
Über die Möglichkeit, E-Fahrzeuge kostenfrei zu testen, haben wir über die Gemeinde Riedering erfahren. Wir haben beides getestet, den BMW i3 als auch das movelo Pedelec.

Worin sehen Sie die größten Vorteile bei der Nutzung eines E-Fahrzeuges?
Der größte Vorteil liegt darin, dass man damit die Umwelt schonen und Ressourcen sparen kann.

Hat sich Ihre Einstellung zum Thema Elektromobilität durch landmobile (und die Testflotte) verändert? Wenn ja, inwiefern?
Ja, unsere Einstellung zum Thema Elektromobilität hat sich durch den Flottentest positiv verändert und wir haben erkannt, wie wichtig es ist, sich ökologisch fortzubewegen.

Beabsichtigen Sie in naher Zukunft ein neues Rad oder Auto zu kaufen? Käme ein E-Mobil für Sie in Frage und für welche Fahrten würden Sie das Fahrzeug gerne einsetzen?
Grundsätzlich käme die Anschaffung für uns in Frage, wir würden einen Stromer wegen der Reichweite eher für Kurzstrecken einsetzen. In naher Zukunft ist aber keine Neuanschaffung vorgesehen.

Was bräuchte es, Ihrer Meinung nach, um ein klimaschonendes Mobilitätsverhalten bei den Gemeindemitgliedern im ländlichen Raum zu fördern?
Zum einen müssten die Anschaffungspreise für einen E-Auto günstiger sein, und zum anderen muss die Ladeinfrastruktur ausgebaut sowie eine kürzere Ladezeit gewährleistet werden.