Spaß-Mobil oder Zukunft der Mobilität? – Ein Erfahrungsbericht aus Grabenstätt
Weyarns Bürgermeister Leonhard Wöhr zeigt sich begeistert vom E-Bike
5. September 2016
Flottentest in Amerang
7. September 2016
alle anzeigen

Spaß-Mobil oder Zukunft der Mobilität? – Ein Erfahrungsbericht aus Grabenstätt

Der Grabenstätter Mathias Krause ließ es sich nicht nehmen, im Rahmen des Projekts landmobile eines der beiden BMW i3 zu testen. In seinem Erfahrungsbericht wird deutlich: Die Technik des E-Mobiles hat ihn begeistert und er ist sicher, in naher Zukunft ist das E-Mobil aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

 

Beschleunigung und Lautlosigkeit begeistern
Was bereits viele Nutzer überrascht und begeistert hat, trifft  auch auf Herrn Krause zu: Beschleunigung und Lautlosigkeit des E-Mobiles sorgen für Fahrspaß und ein berauschendes Fahrgefühl. Für ihn steht jedoch fest, dass ein Vollgasfahren nicht der üblichen Nutzung eines E-Mobils entspricht und schnell zu der Frage nach der Reichweite führt.

Reichweiten-Angst entgegenwirken
Die Reichweiten-Angst stellt für die meisten Nutzer eines der größten Hindernisse bei der Nutzung eines E-Fahrzeugs dar. Bei jeder neuen Fahrt sinkt diese jedoch, so Krause. Denn der Nutzer lernt, besser zu planen: „Wie weit muss ich fahren?“, „Welche Umwege könnten notwendig sein?“ und „Verfügt mein Zielort über eine Lademöglichkeit oder befindet sich eine Ladesäule dem Weg dorthin?“.  Unterstützung bei der Suche von nahe gelegenen Ladestationen können entsprechende Apps und Websites leisten.  Ferner begünstigt eine vorausschauende Fahrweise eine höhere Reichweite.
Für Mathias Krause eignet sich ein E-Fahrzeug nicht nur in der Stadt oder für kurze Strecken auf dem Land, sondern oder gerade auch für Pendler, die täglich bis 100km fahren müssen. Das Fahren in allen Wetterlagen und auf der Autobahn mit höherer Geschwindigkeit stellt für ihn kein Problem dar.

Mehr als nur Fahrspaß
E-Mobilität scheint in vielen Gemeinden noch nicht angekommen zu sein. Umso mehr begrüßt er es, dass seine Gemeinde zu den zwölf oberbayerischen Kommunen gehört, die ihm Rahmen des Projekts landmobile mit Unterstützung der Verwaltung für ländliche Entwicklung die Installation von Ladesäulen umgesetzt und somit zukunftsweisedn gehandelt hat.
Er ist überzeugt: Das E-Fahrzeug ist Spaß-Mobil und Zukunft der Mobilität und in naher Zukunft aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sein.

 

Mehr zu den Erfahrungen aus Grabenstätt:

PDF Erfahrungsbericht „Spaß-Mobil oder Zukunft der Mobilität?“, Mathias Krause/Grabenstätt